KONZERTREIHE
MUSIK AN DER ETH UND UZH XXVIII.
SAISON (2022 / 2023)

Vorwort

Grusswort des Rektors der ETH Zürich zum Programm der Saison 2022/23

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Freundinnen und Freunde von Musik an der ETH & UZH

Für ein erfolgreiches Studium an der ETH (die UZH nehme ich hier nicht aus, ich kann nur nicht für sie sprechen) sind Fleiss, regelmässiges und strukturiertes Arbeiten notwendig. Wenn ich mich an mein Studium zurückerinnere, gibt es aber noch weitere, «softe», Erfolgsfaktoren, die Studierenden helfen können, am Ball zu bleiben. Dazu gehört insbesondere auch ein reges Campusleben, das unseren Studierenden nicht nur einen Ausgleich und die Möglichkeit bietet, den Horizont zu erweitern und Freundschaften jenseits des eigenen Fachbereichs zu schliessen, sondern auch persönliche Interessen zu verfolgen, ja möglicherweise auch Höchstleistungen in anderen Gebieten zu erbringen.

In diesem Zusammenhang bin ich ebenso froh wie stolz, dass die Angehörigen der ETH und Universität Zürich jedes Semester ein so lebendiges und umfangreiches Angebot entwickeln, welches ein Spektrum von Partys, Konzerten und Kinovorführungen umfasst, die für den Zusammenhalt von zentraler Bedeutung sind. Dass mit dem Programm von «Musik an der ETH & UZH» seit 1995 auch die Hochkultur abgedeckt wird, ist eine echte Bereicherung.

Ihnen allen, Musikerinnen, Musikern, Gästen und Studierenden wünsche ich eine inspirierende und stimmungsvolle Konzertsaison.

Freundliche Grüsse
Prof. Dr. Günther Dissertori
Rektor der ETH Zürich

 

Grusswort des Rektor der Universität Zürich Prof. Dr. Michael Schaepman zum Programm der Saison 2022/2023

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Freunde von «Musik an der ETH und UZH»

Seit 1995 bietet die Konzertreihe «Musik an der ETH und UZH» jungen Musikerinnen und Musikern eine Bühne, um ihr herausragendes Talent als Pianistinnen, Geiger, Sängerinnen oder Bläser zu präsentieren. Die klassischen Konzerte tragen einerseits zu einem attraktiven Kulturleben bei, genauso bilden sie aber ein bedeutendes Instrument der Karriereförderung.

Als vielfältigste und grösste Schweizer Universität ist es auch der UZH ein grosses Anliegen, die Laufbahn junger Talente zu fördern. Mit der Karriere- und Personenförderung unterstützt die UZH Nachwuchsforschende dabei, sich im internationalen Wettbewerb erfolgreich zu positionieren. Dabei legt sie Wert darauf, den Forschenden die grösstmögliche Freiheit in der Realisierung ihrer Projekte zu gewähren. Freiräume, wie sie die Wissenschaft erfordert, sind auch für die Entfaltung musikalischer Begabung eine unentbehrliche Prämisse.

Dementsprechend startet die 28. Saison der Konzertreihe «Musik an der ETH und UZH» mit einem jungen Talent. Der Pianist Jae Hong Park aus Südkorea ist Gewinner des internationalen Klavierwettbewerbs Ferruccio Busoni und wird die Aula der UZH mit bezaubernden Klängen füllen. Ausserdem erwartet Sie ein exklusives Konzert der Violinistin Veriko Tchumburidze und des Pianisten Can Çakmur. Sie beide haben Preise führender internationaler Musikwettbewerbe gewonnen. Das dem Rachmaninoff-Jubiläumsjahr gewidmete Klavierrezital von Konstantin Scherbakov sowie das Galakonzert des internationalen Harfe-Wettbewerbs mit Alexander Boldachev, gehören zu weiteren Höhepunkten des Programms.

Meine Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der klassischen Musik, ich hoffe, dass Sie dieses besondere Angebot rege nutzen werden und wünsche Ihnen unvergessliche musikalische Begegnungen an der UZH!

Prof. Dr. Michael Schaepman
Rektor der Universität Zürich

 

Grussworte der künstlerischen Leiterin der
«Musik an der ETH und UZH» Nina Orotchko

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Freunde der «Musik an der ETH und UZH»

Mit besonderer Freude begrüsse ich Sie, liebe Gäste, Studierende und Mitarbeitende der UNI zu den klassischen Konzerten der «Musik an der ETH und UZH». Diese Konzertreihe, die zu einem festen Bestandteil des kulturellen Angebots beider Universitäten geworden sind, eröffnet im Oktober 2022 ihre 28. Saison.

Die vergangenen zwei Jahre musste die ganze Welt gegen die Pandemie kämpfen, die uns alle hart betroffen hat. Heute steht die Welt den neuen – politischen wie militärischen Herausforderungen gegenüber. Besonders schwierig ist diese Zeit für Kultur, insbesondere für Musik und Musiker. Viele Konzerte wurden abgesagt. Dennoch geht die «Musik an der ETH und UZH» in die neue Saison in der Hoffnung, dass das normale Leben, in dem die Bedeutung der Kultur nicht überschätzt werden kann, endlich zurückkehrt. Die schöne, anregende und verständliche Sprache der Musik vermag es, Menschen zu vereinen. Die bezaubernden Klänge lassen niemanden gleichgültig, erheben Seelen und inspirieren das Bewusstsein.

Traditionell präsentiert Musical Discovery in ihren Konzerten weiterhin junge Preisträger bedeutender internationaler Musikwettbewerbe wie des Violinwettbewerbs Henryk Wieniawski und der Klavierwettbewerbe Ferruccio Busoni Bozen, Hamamatsu, Glasgow und Beethoven Telecom Bonn.

Das Publikum kann mit interessanten und abwechslungsreichen Erlebnissen rechnen – so z.B. am Weihnachtskonzert mit dem Vokalensemble Höfe, wo die Zuhörer nicht nur das traditionelle Weihnachtslieder hören, sondern auch entscheiden können, wo, wann und mit wem sie welche Werke singen möchten. Auch im Programm «Die Acht Jahreszeiten» mit Musik von A. Vivaldi und A. Piazzolla wird Konzertbesucher zum aktiven Teilnehmer. Der Konzertabend mit dem Bläserquintetts, das dem Rachmaninoff- Jubiläumsjahr gewidmete Klavierrezital und das Galakonzert der Preisträger von internationalem Wettbewerb für junge HarfenistInnen gehören zu weiteren Höhepunkten des Programms.

Ich hoffe, dass die Angehörigen der UNI und ETH sowie viele Externe aller Alterskategorien von diesem besonderen Angebot regen Gebrauch machen und wünsche allen, Musikerinnen, Musikern, Gästen und Studierenden eine inspirierende und stimmungsvolle Konzertsaison.

Herzlich,
Nina Orotchko, Künstlerische Leiterin «Musik an der ETH und UZH»